Die im Jahre 1945 gegründete „Vereinigung zürcherischer Arbeitgeberverbände der Industrie“  (VZAI) ist gemäss ihrem Zweckartikel  die Zusammenfassung der regionalen und lokalen Arbeitgeberverbände der Industrie im Kanton Zürich und benachbarten Gebieten ihres Einzugsgebietes zu gegenseitiger Orientierung und Koordination im Sinne einer ausgewogenen verantwortungsbewussten Arbeitgeberpolitik. Die VZAI vertritt gemeinsame Interessen ihrer Mitglieder insbesondere auf kantonaler Ebene.

Die VZAI ist Mitglied sowohl des „Verbandes Zürcherischer Arbeitgeberorganisationen" (VZA) als auch des „Schweizerischen Arbeitgeberverbandes" (SAV). Sie nimmt fokussiert auf Arbeitgeberthemen (Arbeitsmarkt, Arbeitsrecht, Sozialversicherungen, Bildung- Berufsbildung, Sozialpartnerschaft) ihre Interessen im Rahmen der Einsitznahme in zahlreiche kantonalzürcherische Gremien sowie  der Teilnahme an Vernehmlassungen und politischen Kampagnen wahr. Auf Mandatsebene betreut die VZAI auch das Sekretariat der Zürcher Volkswirtschaftlichen Gesellschaft (ZVG).

Die VZAI ist Gründerorganisation der „Ausgleichskasse Zürcher Arbeitgeber" (AZA) und  „Familienausgleichskasse" (FZA). Mitgliedfirmen der Sektionen können dementsprechend über diese renommierte Kasse abrechnen.

Die professionelle Geschäftsstelle befindet sich an der Bergstrasse 110 in Zürich.

 

News

 

22.6.20

Familienzulagengesetz

Das Familienzulagengesetz wird auf den 1. August 2020 in drei Bereichen geändert: Die Altersgrenze für den Bezug von Ausbildungszulagen wird gesenkt, arbeitslose Mütter, die eine Mutterschaftsentschädigung beziehen, erhalten Anrecht auf Familienzulagen, und es wird eine gesetzliche Grundlage für Finanzhilfen an Familienorganisationen geschaffen. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 19. Juni 2020 beschlossen, die neuen Gesetzesbestimmungen und die entsprechenden Verordnungen auf den 1. August 2020 in Kraft zu setzen. Gerne verweise ich für detailliertere Ausführungen auf BR – Revision des Familienzulagengesetzes tritt auf den 1. August 2020 in Kraft.
 

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

20.6.20

Covid-19 – Ausstieg aus der ausserordentlichen Lage

Am 28. Februar erklärte der Bundesrat die «besondere Lage» gemäss Epidemiengesetz, am 16. März 2020 dann die «ausserordentliche Lage». Aufgrund der Entwicklung der epidemiologischen Lage und den damit verbundenen verschiedenen Lockerungsschritten hat der Bundesrat nun per 19. Juni 2020 die ausserordentliche Lage beendet. Es soll angesichts der aktuellen Situation wieder die besondere Lage gelten. Parallel dazu bereitet der Bundesrat die Überführung der Covid-19-Verordnung 2 in ordentliches Recht vor. Hier finden Sie das Faktenblatt des Bundesamts für Gesundheit.

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

19.5.20

Zürcher Wirtschaftsmonitoring des AWA

Alle haben in den letzten Wochen eine ausserordentliche Zeit erlebt. Das Amt für Wirtschaft und Arbeit war insbesondere mit einem sehr hohen Gesuchseingang für Kurzarbeit sowie stark steigenden Anmeldungen von Stellensuchenden auf den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren konfrontiert. Die Zeit, in der das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben praktisch zum Stillstand kam, ist nun mehrheitlich vorbei. Doch Wirtschaft und Arbeit im Kanton Zürich sind von den Auswirkungen der Corona-Pandemie stark betroffen. Tausende von Unternehmen haben Kurzarbeit eingeführt und diese im Zuge der Lockerungsmassnahmen erst teilweise wieder abgebaut. Die längerfristigen wirtschaftlichen Folgen werden erst mit zeitlicher Distanz erkennbar und konkret bezifferbar sein, und Prognosen über die nähere Zukunft sind derzeit mit grosser Unsicherheit behaftet. Das AWA beleuchtet unter Einbezug der relevanten Kennzahlen im neuen Zürcher Wirtschaftsmonitoring die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Kanton Zürich, die Schweiz und das Ausland. Das Monitoring des AWA finden Sie unter diesem Link.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________  

28.5.20

Covid-19 - Lockerungen

Angesichts stark gesunkener Infektionszahlen hat der Bundesrat vielerorts erwartete Lockerungen und eine Aufhebung der «ausserordentlichen Lage» beschlossen. Der Bundesrat hat an seinem Ausstiegsplan festgehalten und die dritte Stufe der Erleichterungen für das öffentliche Leben beschlossen. So werden am 6. Juni neben den höheren Schulen auch Zoos, Theater, Kinos, Schwimmbäder, Bergbahnen und weitere Freizeitangebote den Betrieb wiederaufnehmen. In der Gastronomie wird zudem die gegenwärtige Obergrenze von vier Personen pro Tisch aufgehoben. Sämtliche Veranstaltungen mit maximal 300 Personen sind unter Einhaltung der Schutzkonzepte wieder erlaubt. Ebenfalls sind spontane Versammlungen von maximal 30 Personen erlaubt. Der Bundesrat hat entschieden, die ausserordentliche Lage gemäss Epidemiengesetz auf den 19. Juni 2020 zu beenden.

Zu einer Normalisierung kommt es ebenfalls an den Grenzen. Der Bundesrat hat beschlossen, ab dem 8. Juni wieder alle Gesuche um eine Aufenthalts- oder Grenzgängerbewilligung von Erwerbstätigen aus einem EU- oder Efta-Staat zu bearbeiten. Gleichzeitig werden Gesuche aus Drittstaaten wieder geprüft, wenn die Zulassung im öffentlichen Interesse liegt oder die Fachkräfte auf dem Schweizer Arbeitsmarkt fehlen. Wieder aktiviert wird zudem die Stellenmeldepflicht, mit der inländische Stellensuchende bei ihren Bewerbungen einen Zeitvorsprung nutzen können.

Schliesslich hat der Bundesrat eine Änderung des Arbeitslosenversicherungsgesetzes (AVIG) beschlossen, um die am 20. Mai 2020 angekündigte Zusatzfinanzierung der Arbeitslosenversicherung von 14,2 Milliarden Franken zu ermöglichen. Der Bundesrat wird dem Parlament beantragen, die Änderung in der Herbstsession 2020 als dringliches Geschäft zu behandeln.

Hier finden Sie die Information vom Schweizerischen Arbeitgeberverband (SAV)  mit Links zu den jeweiligen Mitteilungen.

 ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

25.5.20

Covid-19 – Eine Beurteilung des Finanzdirektors Ernst Stocker via Webinar

Die Standortförderung Zimmerberg-Sihltal freut sich, dass Ernst Stocker eine kurze Zusammenfassung der aktuellen Corona-Auswirkungen aus Sicht der Finanzdirektion des Kantons Zürich mit allen teilt. Dazu organisieren sie ein Webinar von 30 Minuten am 28. Mai um 11.45 Uhr. Sie alle sind herzlich eingeladen mit folgendem Link teilzunehmen: https://us02web.zoom.us/j/84963166679

Ein Tag nach der nächsten offiziellen Stellungnahme des Bundesrats nimmt Ernst Stocker einen kurzen Rückblick aber vor allem auch einen Ausblick auf wichtige Themen (wie zum Beispiel Kurzarbeit, Covid-Kredite u.ä.) vor. Gerne können Sie dem Sekretariat der Standortförderung Zimmerberg-Sihltal Ihre wichtigste Frage per Mail (office@zimmerberg-sihltal.ch) bis am 25. Mai 2020, 12.00 Uhr zustellen. Sie werden im Rahmen des Zeitbudgets so gut sie können darauf eingehen. Am Webinar selbst können Fragen über den Chat gestellt werden.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

News aus dem Standortförderungs-Netzwerk – wirtschaftsraum-zuerich.ch

 ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

20.5.2020

Medienmitteilung Schweizer Arbeitgeberverband

Gerne informieren wir Sie über die aktuellsten Informationen von Bundesrat und Behörden. Die folgenden zwei Beschlüsse sind von besonderem Interesse:

  • Der Bundesrat hat eine Zusatzfinanzierung der Arbeitslosenversicherung von 14,2 Milliarden Franken beschlossen. Er hat weiter entschieden, schrittweise aus den COVID-Massnahmen der Arbeitslosenversicherung auszusteigen.
  • Der Bundesrat hat zudem die gesetzliche Grundlage für die neue SwissCovid-App verabschiedet. Die Nutzung der App ist freiwillig und die Teilnahme oder Nicht-Teilnahme darf keine Benachteiligungen oder Vorteile zur Folge haben. Der Datenschutz ist jederzeit gewahrt. Die Vorlage soll vom Parlament in der Sommersession im Juni beraten wer-den.

Im Anhang finden Sie diese vom Schweizerischen Arbeitgeberverband (SAV) zusammengefasst mit Links zu den jeweiligen Mitteilungen.

 

 ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

11.5.2020

Coronavirus - Medienmitteilung Schweizerischer Arbeitgeberverband

Gerne informieren wir Sie über die aktuellsten Informationen von Bundesrat und Behörden. Diese betreffen die Gastrobetriebe sowie die Grenzübergänge. Nachfolgend finden Sie die aktuellste Medienmitteilung vom Schweizerischen Arbeitgeberverband vom 8. Mai 2020 mit weiteren Ausführungen zur Kinderbetreuung.

  • Der Bundesrat hat die Änderungen in der Covid-19-Verordnung (PDF im Anhang) für die Eröffnung der Gastronomiebetriebe am 11. Mai verabschiedet.
  • Ausserdem werden die Corona bedingten Einreise- und Zulassungsbeschränkungen parallel zu den wirtschaftlichen Öffnungsetappen schrittweise gelockert. (PDF im Anhang) In seiner Sitzung vom 8. Mai 2020 hat der Bundesrat nun die entsprechenden Verordnungsanpassungen verabschiedet und entschieden, diese auf den 11. Mai 2020 in Kraft zu setzen. Parallel dazu hat das Staatssekretariat für Migration (SEM) in einem Rundschreiben präzisiert, dass die Kantone auch Meldungen für den Stellenantritt von langjährigen Arbeitnehmenden bestätigen können, die jeweils beim gleichen Arbeitgeber in saisonal befristeten Arbeitsverhältnissen beschäftigt werden. Kantone können zudem neue Meldungen für die kurzfristige Erwerbstätigkeit bearbeiten, die im Sinne eines zwingenden wirtschaftlichen Interesses unaufschiebbar sind.
  • Der Bund soll Institutionen der familienergänzenden Kinderbetreuung, die infolge der Coronakrise Ertragsausfälle zu verzeichnen haben, mit 65 Millionen Franken unterstützen. Dazu wird der Bundesrat bis am 20. Mai eine Verordnung erlassen.
  • Diesen Entscheid zur Kinderbetreuung hat das Parlament diese Woche an der ausserordentlichen Session beschlossen. Weitere Entscheide und eine Zusammenfassung des SAV finden Sie hier.

 ________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

20.4.2020

Arbeitslosenkasse Zürich

Die Arbeitslosenkasse des Kt. Zürich hat ein neues E-Formular Kurzarbeitsentschädigung erarbeitet, damit die Auszahlungen wesentlich rascher erfolgen können. Alle Unterlagen werden neu elektronisch eingereicht. Das E-Formular ist unter www.zh.ch/kurzarbeit-corona-abrechnung  abrufbar.

Darüber hinaus finden Sie auf der Website www.awa.zh.ch/kurzarbeit-coronavirus eine einfache Anleitung von der Voranmeldung von Kurzarbeit bis zur Abrechnung und Auszahlung der Kurzarbeitsentschädigung. Ebenfalls bietet sie den Betrieben Hilfestellung bei der Abrechnung und wird laufend ergänzte Detailinformationen zu Fragen rund um die Kurzarbeitsentschädigung bereitstellen.

 _________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

17.4.2020

Bundesratsbeschlüsse zu CoVi

Hier finden Sie Informationen über die jüngsten Beschlüsse von Bundesrat und Behörden. Der Schweizerische Arbeitgeberverband (SAV) hat die Beschlüsse zusammengefasst und verweist mit Links zu den jeweiligen Mitteilungen. In der Beilage ist der Prozess KAE des SECO, worin der ganze Ablauf zur Einreichung von Kurzarbeit geschildert und auf die entsprechenden Formulare / Adressen hingewiesen wird.

 _____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

8.4.2020

Arbeitslosenversicherung erzielt im 2019 Überschuss

Gemäss den Erhebungen des Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) waren Ende März 2020 insgesamt 135’624 Arbeitslose bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) eingeschrieben. Dies sind 17’802 mehr als im Vormonat. Die Arbeitslosenquote stieg damit von 2,5% im Februar 2020 auf 2,9% im Berichtsmonat. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhte sich die Arbeitslosigkeit um 23’283 Personen (%plus ,7%). Die ausführliche Mitteilung vom SECO sehen Sie hier: SECO - Die Lage auf dem Arbeitsmarkt im März 2020

Die Arbeitslosenversicherung schliesst die Jahresrechnung 2019 mit einem Überschuss von 1,56 Milliarden Franken. Die Bundestresoreriedarlehen konnten restlos zurückbezahlt werden. Somit war der Fonds per Ende Dezember 2019 vollständig entschuldet. Im 2020 wird durch die Corona-Krise die Kurzarbeitsentschädigung stark ansteigen. Eine erneute Verschuldung ist absehbar. Die Mitteilung vom SECO sehen Sie hier: SECO - Arbeitslosenversicherung erzielt im 2019 Überschuss – Corona-Krise verursacht im 2020 erneute Verschuldung

________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

30.3.2020

Massnahmenpaket: Website der Volkswirtschaftsdirektion

Auf der Corona-Website der Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich finden Sie alle Informationen für Unternehmerinnen und Unternehmer rund um das Massnahmenpaket für die Wirtschaft.

Das öffentliche und wirtschaftliche Leben in der Schweiz steht aufgrund des neuen Coronavirus grösstenteils still. Zürich ist das volkswirtschaftliche Herz der Schweiz. Die Mitarbeitenden der kantonalen Verwaltung arbeiten mit Hochdruck daran, dass dieses weiterschlagen kann.

 ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

20.3.20

Regierungsrat schnürt Corona-Paket

Der Regierungsrat des Kantons Zürich hat ein weitreichendes Notstandspaket verabschiedet, um Unternehmen und Arbeitsplätze zu schützen. Er unterstützt die Zürcher Wirtschaft und die Bevölkerung mit mehreren Massnahmen. So ruft er die Zürcher Geschäftsbanken dazu auf, den durch die Corona-Massnahmen betroffenen Unternehmen mit Darlehen beizustehen. Damit deren Risiken abgedeckt sind, hat er auf Antrag der Finanzdirektion eine Kreditausfallgarantie von 425 Millionen Franken zugesichert. Er stellt zudem 15 Millionen Franken aus der Jubiläumsdividende der ZKB für schnelle und unbürokratische Hilfe an Selbständigerwerbende zur Verfügung.


Hier finden sie die Neuigkeiten des Kantons.
_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

17.3.2020

Coronakrise

Es tauchen viele Fragen zum Coronavirus auf. Die Website des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes ist sehr informativ und enthält aktualisierte Informationen rund um die Coronakrise. Darunter fallen namentlich Bundesratsverordnungen inklusive Erläuterungen und Weisungen des BAG, des SECO und weiteren Behörden sowie Organisationen.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der wichtigsten Informationen und Links der Website des Schweizerischen Arbeitgeberverbandes.
Verordnung Coronavirus
Arbeitgeber Banken: Arbeitsrechtliche Fragen und Antworten
Swiss Retail Federation: Empfehlung „Umgang mit besonders gefährdeten Personen im Detailhandel“.
- Hilfestellung der Rechtsanwälte „WalderWyss"

Der Bund informiert ebenfalls regelmässig über den aktuellen Stand zur Coronakrise. Wichtige Informationen finden Sie auf der Website des  Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Die Massnahmen des Bunden können Sie hier nachlesen.

Auf der Website des Staatssekretariats für Wirtschaft SECO erhalten die Arbeitgeber Informationen zum Vorgehen bei Kurzarbeitszeitentschädigung. Für Fragen zur Kurzarbeitsentschädigung wenden Sie sich bitte an die zuständige kantonale Amtsstelle oder an die Arbeitslosenkasse.

Das BAG hat auch eine 24-Stunden-Infoline unter der Nummer 058 463 00 00 eingerichtet und eine Informationskampagne lanciert.

Sollten Ihnen diese Informationen noch nicht genügend weiterhelfen, kontaktieren Sie uns. Wir helfen Ihnen weiter. Es ist keine einfache Zeit und wir wünschen Ihnen guten Durchhaltewillen und vor allem gute Gesundheit.

__________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

28.2.2020

Einladung zur IV Arbeitgebertagung mit Verleihung des This-Priis 2020 - Die Tagung wurde bis auf Weiteres verschoben.

Nehmen Sie an der IV Arbeitgebertagung teil und erfahren Sie in interessanten Referaten mehr zur Stressprävention im Unternehmen: Zwei Lösungsansätze für ein Ziel – motivierte und zufriedene Mitarbeitende.

Am Schluss wird der This-Priis verliehen. Fast 100 Nominierungen sind eingegangen, die vier Finalisten und ihr Eingliederungs-Engagement werden vorgestellt.

Mittwoch, 8. April 2020 ab 13 Uhr
Ort: SVA Zürich, Röntgenstrasse 17, 8005 Zürich

Hier sehen Sie die Einladung.

 ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

 

17.2.2020

Nein zur Kündigungsinitiative

Die Schweizer Bevölkerung stimmt am 17. Mai 2020 über die Kündigungsinitiative ab. Die Vereinigung Zürcherischer Arbeitgeberverbände der Industrie (VZAI) ist der klaren Auffassung, dass die Annahme der Kündigungsinitiative für die Schweiz und den Wirtschaftsstandort des Kanton Zürichs massive negative Auswirkungen hätte. Wir unterstützen deshalb die NEIN-Parole.

 

Bildquelle: economiesuisse.ch

Die Kündigungsinitiative will die Personenfreizügigkeit mit den EU/EFTA-Staaten kündigen. Aufgrund der Guillotine-Klausel kann ein Abkommen der Bilateralen I nicht einzeln gekündigt werden. Fällt ein Abkommen weg, treten die anderen sechs Verträge automatisch ausser Kraft. Eine Annahme der Initiative und die damit verbundene Kündigung der Bilateralen Verträge hätte, aus unserer Sicht, weitreichende negative Folgen für Wirtschaft, Bildung, Forschung, Innovation und Bevölkerung:

  1. Unsere Firmen arbeiten mehrheitlich stark import- und exportorientiert und sind auf einen freien ungehinderten Zugang zur EU angewiesen. Werden die bilateralen Verträge gekündigt, verlieren die Schweizer Unternehmen den Zugang zum europäischen Markt, der für über die Hälfte des Aussenhandels verantwortlich ist. Neue Zölle, technische Handelshemmnisse und der Verlust der Rechtssicherheit schaden der Wirtschaft. Weiter ist die Anerkennung von Normen und Standards eine wichtige Voraussetzung, damit unsere Exportunternehmen wettbewerbsfähig bleiben können.
  2. Angesichts der harten Aussenwirtschaftspolitik der Grossmächte riskiert die Schweiz ohne verlässliche Partnerschaft mit Europa Stabilität, Arbeitsplätze und Wohlstand.
  3. Ohne die Bilateralen haben Schweizer Universitäten, Hochschulen und Forschungsinstitute keinen Zugang zu europäischen Forschungsprojekten, Fördergeldern und hochqualifizierten Fachkräften. Der Forschungsstandort Schweiz würde isoliert und geschwächt.
  4. Mit dem Wegfall der Bilateralen verlieren die Schweizerinnen und Schweizer das Privileg, in ganz Europa studieren, arbeiten und leben zu können. Die Initiative schadet der Schweizer Bevölkerung.

economiesuisse hat eine Kampagne gestartet und engagiert sich mit über 60 Organisationen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft gegen diese radikale Initiative. Hier erfahren Sie mehr: https://nein-zur-kuendigungsinitiative.ch/

 ___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

9.1.2020

Arbeitsrechtstagung 2020

Digitalisierung: Schöne neue Arbeitswelt?

An der Arbeitsrechtstagung 2020 geben Ihnen Expertinnen und Experten Einblicke in Herausforderungen, die eine Digitalisierung im Personalwesen und Management mit sich bringen. Dabei werden unter anderem folgende Themen vorgestellt:
• Rechtliche Konsequenzen eines algorithmen-basierten HR-Tools
• Künstliche Intelligenz im Personalwesen
• Personaldaten und Datenschutz

Mehr Informationen zum Programm, der Anmeldung und zu den Referierenden der Arbeitsrechtstagung 2020 erhalten Sie auf dieser Webseite. VZAI Mitglieder erhalten 15% Rabatt auf den Eintrittspreis.

 ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

14.11.2019:

VZAI Generalversammlung

Der Präsident Christian Müller begrüsst im schönen Ambiente des Garten-Center der Ernst Meier AG in Dürnten zu den VZAI und VZA-Delegiertenversammlungen. Nach den formellen Versammlungen spricht Rita Kobel Rohr, Delegierte für regionale Wirtschaftskontakte bei der Schweizerischen Nationalbank, über die Einschätzung der SNB zu Wirtschaftsaussichten und dem Zinsumfeld.
Die Gastgeberfirma offeriert einen feinen Apéro, währenddessen die Teilnehmer das Networking untereinander pflegen. Im Anschluss erzählt der Geschäftsführer, Erwin Meier-Honegger, eindrücklich über sein Garten-Center, welches er in 4. Generation führt. Besten Dank an die Ernst Meier AG, dass wir unseren Anlass bei ihnen durchführen durften.

     

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

11.11.2019:

Neue Dialogplattform «Behinderung und Arbeit» lanciert

«Menschen mit Behinderung wollen arbeiten, nicht nur beschäftigt werden», mit diesen Worten eröffnet Thomas Ulrich, ehemaliger Präsident des Bankenverbandes, die erste Plattform Integration in den Räumlichkeiten der UBS in der Zürcher Innenstadt. Rund 200 Unternehmer und HR-Verantwortliche sind der Einladung von Arbeitgeberverbänden, Behindertenorganisationen und SVA Zürich gefolgt.

Pressebericht

____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

7.11.2019:

Forum Zürich empfiehlt Ruedi Noser

Die im Forum Zürich vertretenen Wirtschaftsorganisationen unterstützen im zweiten Wahlgang der Zürcher Ständeratswahlen Ruedi Noser. Auch der VZAI nimmt am runden Tisch des Forum Zürichs teil. Als bisheriger, hervorragend vernetzter Ständerat und erfolgreicher Unternehmer, ist er bestens geeignet, die Interessen des Wirtschaftsstandorts Zürich in der kleinen Kammer zu vertreten.

 Information